Bling Bling Rules!

Dass HipHop und Popkultur mittlerweile fest miteinander verschmolzen sind, ist old News. Neu ist, dass inzwischen auch jede Menge bildende Künstler fasziniert vom lange als vulgär geltenden Genre sind.

Jay-Z rappt über Picasso, Kanye West twittert über Kunst und Danny Brown performt auf der Art Basel während seine dollarschweren Rap-Kollegen die Messe leer kaufen. Rapper finden Kunst heute cool. So viel haben wir gelernt. Bemerkenswert genug, bedenkt man, dass jedes Anzeichen von Bourgeoisie, abgesehen vom Herumwedeln mit Geldscheinen, bisher verpönt war im HipHop-Universum.

BRILLIANT MARKETING: JAY-Z'S ART PERFORMANCE OF PICASO BABY [D+A #75]
Jay-Z „Picasso Baby: A Performance Art Film“
+
-

Noch bemerkenswerter ist, dass diese Liebe auf vermehrte Gegenliebe in der Kunstszene trifft. Denn Pop hin oder her, HipHop wurde in der Hochkultur bisher höchstens mit der Kneifzange angefasst. Gar nicht verwunderlich findet das jedoch die New Yorker Künstlerin Roopa Vasudevan:

„HipHop hat unendlich viel Einfluss auf unsere Mode, Kultur und Sprache – auf unsere Gesellschaft insgesamt. Dass Bildende Künstler anfangen, darauf Bezug zu nehmen, ist doch nur natürlich. Kunst ist doch schließlich ein Spiegelbild der Gesellschaft, oder?“

Richtig, sagen wir! Und liefern den besten Beweis gleich mit: Ob Grillz von Roopa Vasudevan, Status-Symbol-Collagen von Rashaad Newsome oder HipHop-Größen als Ölgemälde von Amar Stewart – Bling Bling Kunst erobert Blogs, Magazine und Ausstellungen weltweit. Wir zeigen warum! 

(Originalbeitrag vom 06.12.2014)

Roopa Vasudevan – Webseite

http://rouxpz.com/

+
-
Rashaad Newsome – Webseite

http://rashaadnewsome.com/

+
-
Amar Stewart – Webseite

http://amarstewart.com/

+
-