TRACKS NEWS / 11-04-14 / Graffuturism

Graffuturism

Mit Sprühdose, Nagel und Faden bringt die Street Artists das Graffiti bei dieser 3D-Auftragsarbeit für einen privaten Sammler in eine neue Dimension.

Thomas Canto

Der heute 34-jährige Thomas hat die Aufbruchsstimmung der Graffiti-Szene Mitte der Neunziger in Lyon miterlebt. Unter dem Namen Dense verschönert er damals die Stadt und lässt dann neue Techniken in seine Werke einfließen. Dabei spielt er mit optischen Täuschungen und Materialien. Und obwohl Thomas heute ein anerkannter Künstler ist, hält an seinen Wurzeln fest: dem Graffiti, das jede Stadt in eine Open Air Galerie verwandelt. Thomas Arbeiten nehmen immer komplexere Formen an und variieren je nach Blickwinkel. Wie ein Jongleur, der mit immer mehr Bällen arbeitet, wagt sich nun eine Generation ehemaliger Streetart-Künstler an dreidimensionale Werke, in denen sie ihre Erfahrungen von der Straße einfließen lassen.

Thomas Canto

Internet Site

+
-
PARALLAX IMMERSION by THOMAS CANTO

05m29

PARALLAX IMMERSION by THOMAS CANTO

05m29

+
-

Poesia

Schnelles Arbeiten, geometrische Formen und die Zweckentfremdung des Untergrunds: Nach diesen Richtlinien definiert der amerikanische Sprayer Poesia seine Kunstbewegung, die er 2010 im Netz unter dem Namen Graffuturism ins Leben ruft. Auf seiner Homepage sammelt er alle neuen Streetart-Experimente, um zu zeigen, dass sich das Graffiti neuen Horizonten öffnet. Den Graffiti-Futuristen ist jedes Mittel recht, um ihre Kunst voranzubringen, und so ist kein Material vor ihrer überbordenden Kreativität sicher.

Sambre

Mit dreißig Jahren hat Sambre seine Sprühdose gegen Säge und Bohrmaschine eingetauscht, wie er hier im Tour 13 demonstriert, dem letzten temporären Pariser Streetart-Tempel. Für den Künstler ist es die Fortführung seiner Graffiti-Karriere – nur mit anderen Mitteln. Der 1983 in der südfranzösischen Ardèche geborene Sambre kommt über das Tanzen zum HipHop und damit auch zum Graffiti. Nach dem Abitur und einer Schreinerausbildung besucht er ab 2007 die renommierte Hochschule Ecole Boulle für angewandte Kunst in Paris. Seine Fachgebiete Schnitzerei und Streetart erscheinen auf den ersten Blick wenig kompatibel, doch Sambre findet seinen ganz eigenen Weg, um die Grenzen einzureißen. Ende 2013 macht sich Sambre mit dem Sprayer-Kollektiv 1984 über eine stillgelegte Autowerkstatt her. Doch anstatt sich auf die Wände zu stürzen, recycelt er Bretter einer früheren Installation, um  - unterstützt von Graffitikünstler Teurk - den Innenraum zu erobern. Wenige Wochen später sticht Sambre wieder aus einer Gruppe von fünfzig Street Artists heraus, die den zum Abriss freigegebenen, legendären Pariser Club “Les Bains“ unsicher machen. Sambre entfernt Teile des Parketts um eine riesige Holzkugel zu bauen, die zwischen zwei Etagen schwebt.  

SAMBRE-LA TOUR 13

04m47

SAMBRE - LA TOUR 13

04m47

+
-
SAMBRE-Les Bains Paris 2013

03m54

SAMBRE-Les Bains Paris 2013

03m54

+
-