Mit Pech zum Erfolg – 3D-Animationskünstler Jack Sachs

Der Brite ist das Szene-Wunderkind wenn es um Animation, 3D-Art und Design geht. Dass es so weit kam, hat Jack Sachs eigentlich dem ultimativen Albtraum eines jeden Künstlers zu verdanken. Wir trafen ihn zu seiner ersten Solo-Ausstellung in Berlin.

Jack Sachs startete da so richtig durch, wo andere ihre Karriere aufgegeben hätten. Die Rede ist hier von einer, in jeder Hinsicht, zerschmetternden Party-Verletzung seiner rechten Hand. Die warf den Stifte liebenden Künstler erst mal gehörig aus der Bahn und machte ihn anschließend zu einem Animations-Linkshänder mit herausragenden CGI-Skills.

Jack Sachs:
„Ich hab damals Illustration studiert und klassisch per Hand gezeichnet. Aber dann hat mir bei einem Unfall eine Glasscherbe die Nerven meiner Hand durchtrennt. Ich konnte nicht mehr Zeichnen. Sechs Monate lang. In dieser Zeit musste ich aber meinen Abschluss machen. Also brauchte ich einen neuen Weg um Bilder zu malen.“

Die knallbunten Charaktere, die rund-plumpen Formen und der ironische Humor von Jack Sachs sind längst zu seinem Markenzeichen geworden und verhalfen dem Londoner zu Aufträgen von MTV, der New York Times und jüngst sogar der Tate Britain. Seit 2016 ist er Mitglied der britischen Produktionsfirma Blinkink, die neben ihm noch weitere spannende Animations-Künstler beherbergt. Einige Kurzfilm-Kostproben aus dem Hause Blinkink haben wir euch hier zusammengestellt.

Jack Sachs Portfolio

http://www.jacksachs.co.uk/

+
-