November, eine Fabel aus Estland

Der neueste Film von Rainer Sarnet ist estländische Folklore in Schwarz-Weiß und wurde beim Tribeca Film Festival mit dem Preis für die beste Kamera ausgezeichnet.

In Estland werden im Schnitt sechs Kinofilme pro Jahr produziert. Rainer Sarnet ist der führende Kopf dieser kleinen Filmwelt und wurde 2011 mit seiner punkigen Adaptation von Dostojewskis „Der Idiot“ bekannt. Sein Markenzeichen: Filme zwischen surrealer Ästhetik und estländischer Folklore.

The Idiot TREILER / dir.Rainer Sarnet

02m46

The Idiot – Rainer Sarnet

02m46

+
-

Mystik inspiriert mich sehr. Sie ermöglicht es, die Grenzen der Filmsprache zu erweitern, anders zu denken, etwas anderes zu machen, frei von Regeln.“ Rainer Sarnet

Wölfe, schwarze Magie und Wälder, in denen es spukt: Sein neuester Spielfilm November ist gleichermaßen von estländischen Legenden und vom armen und abergläubischen Leben der Bauern zu Beginn des 20. Jahrhunderts inspiriert. Die Fotografien der estländischen Bevölkerung von Johannes Pääsuke dienten Sarnet als Inspiration für seine Besetzung, die ausschließlich aus Laiendarstellern besteht.

NOVEMBER by Rainer Sarnet_ TRAILER ENG

02m27

November - trailer

02m27

+
-

Die estländischen Filme sind sehr langsam und ein bisschen traurig, nicht allzu ernst, aber das Tempo ist wirklich ein anderes. Man denkt langsam, man handelt langsam – es ist ein Land des Nordens.“ Rainer Sarnet