TRACKS NEWS / 06-12-17 / Die Bruderliebe der Gallagh...

Die Bruderliebe der Gallaghers, Pop-Meme-Mash-Ups und Nackedei-Koital-Partys. Diesen Freitag bei TRACKS!

Was reimt sich auf TRACKS? Richtig: Beischlaf! Wir zeigen euch die entsprechenden Partys dazu. Außerdem im Angebot: Wie sehen Liam und Noel die Zukunft von Oasis? Warum wird der Kapitalismus seine eigene Zerstörung? Wie macht man Horror aus Leim und alten Zeitungen? Wie klingt der neue Widerstand? Und was ist eigentlich Queercore?

Liam Gallagher

Liam Gallagher hat gerade sein allererstes Solo-Album veröffentlicht – acht Jahre nachdem Oasis zum letzten Mal zusammen auf der Bühne standen und vier nachdem er die Nachfolge-Band Beady Eye aufgelöst hat. Ob wir uns doch noch Hoffnung auf eine Oasis Re-Union machen dürfen und was dafür passieren müsste, hat uns Liam Gallagher im TRACKS-Interview der Woche verraten. 

Noel Gallagher

Liams großer Bruder lässt die Gelegenheit zum unmittelbaren Wettstreit natürlich nicht aus. Während Ex-Beady Eye Liam Gallagher 2017 sein erstes Debütalbum rausbringt, veröffentlicht Noel mit seinen Highflying Birds das entsprechende Konkurrenzprodukt. Ob Liams Album wirklich besser als Oasis ist und wie er zu der neverending Bruder-Fehde steht, erfahrt ihr hier im Interview mit dem jüngeren Gallagher.

Jaimie Warren

Sie übersetzt einfach ihre Lieblingsthemen in Kunst. Spukhäuser, Horrorfilme, Popmusik der 80er und 90er, Drag-Theater und Internet-Memes vermischt sie ohne Rücksicht auf Verluste und mit haufenweise Pappmaché zu einem herrlich-abstrusen Gesamtkunstwerk.

Cory Doctorow

Der Kanadier Cory Doctorow hat eine Reihe an Berufungen und machte jüngst mit seinem optimistischen Katastrophenroman „Walkaway“ von sich reden. 

Cory Doctorow:
„Die Frage hinter einer Utopie ist nicht, ob eine Gesellschaft gut funktioniert, sondern ob sie gut scheitert.“

Queercore

Queer-what? Queercore war so was wie die letzte radikale, schwule Subkultur. Erfunden von Künstlern wie Bruce LaBruce und G.B. Jones im Toronto der 80er, ausgetragen im Moshpit von Punk-Konzerten und auf den schwarzweiß-kopierten Seiten von Underground-Fanzines. Das Ziel: die Grenzen zwischen Punk und LGBT-Bewegung verschieben und alternative Freiräume schaffen.

Sexpositive Partys

Berlin is Back! – Zumindest wenn es um das freizügig ausufernde Nachtleben der 20er Jahre geht. Die Clubs der Hauptstadt werden von experimentellen Elektro-Sex-Partys erobert. 

Priests

Zu Hause in Washington D.C., unterstützt die vierköpfige Band um Katie Alice Greer die umtriebige DIY-Szene mit ihrem eigenem Label „Sister Polygon“ und organisiert antifaschistische Festivals.